Jahrhundert-Hochwasser in Bingen - Ostern 1988



Text und Fotos: Marcus Ruch





So sah es in der Woche vor Ostern1988 aus - Weiche mit Fußbad in Bingen. Dasss diese und andere Weichen natürlich nicht mehr (elektrisch) stellbar war, ist klar, deshalb musste alles in Bingen über das Ausweichgleis fahren:




103 181 "watet" mit einem IC durchs Hochwasser des Rheins





Hier nimmt 103 238 den Weg durchs Wasser - Bingen noch mit Formsignalen und der Industriehafen auf dem sich heute die Gartenschau befindet, ist noch voll in Betrieb.








Eine auch damals nicht gerade moderne Fahrzeugparade der Binger Feuerwehr.

Nachmittags war ich am selben Tag (ich meine es war Gründonnerstag) nochmals unterwegs mit dem Fotoapparat:



140 158 fährt Lz durch das gegenüber den oberen Bildern schon deutlich gestiegene Hochwasser. Mittlerweile hatte das Ganze Volksfestcharakter angenommen.




110 252 nimmt wieder den Weg über das Ausweichgleis mit ihrem D-Zug.


Doch am nächsten Morgen war dann endgültig Schluß:



Die Binger Bahnsteige eigneten sich bestenfalls noch als Bootsanleger. In meinen Aufzeichnungen steht 6,19 m als höchster Pegel-Stand.



Blick in die Gegenrichtung - noch mit den schönen verkürzten Signalen unter dem Reiterstellwerk.

Doch manche konnten der Sache auch eine positive Seite abgewinnen: Die Fahrleitungsmeisterei konnte endlich mal ungestört Instandhaltungsarbeiten durchführen:




Der Personenverkehr wurde zwischen Bingerbrück und Gau-Algesheim mit Bussen aufrechterhalten:



Während zwischen Koblenz und Bingerbück 114 494 mit einer Silberlinggarnitur pendelte:



Zum Abschluss nochmal die Situation von oben:





zurück