Mark Vogl berichtet über seine Erlebnisse in Rheinhessen im Jahr 1993 (ergänzt um selbst gezeichnete Gleispläne und Fotos von Volker Blees).

Erschienen als Beitrag bei Drehscheibe-Online am 06.09.2011: http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?17,5541550,5541550

Nun zum 2. Teil der Serie über die Gleispläne der ehemals an Alzey angegliederten Betriebsstellen.

Wiederum bin ich Volker Blees herzlichst dankbar, der sein Fotoarchiv geöffnet und beeindruckende Aufnahmen eines Bahnbetriebs beigesteuert hat, wie es ihn heute nicht mehr gibt. Ebenso gilt mein Dank Michael Porzberg, der interessante Scans zum Güterverkehr rund um Alzey zur Verfügung stellte.

Im heutigen Teil betrachten wir uns die westlich der Hauptstrecke Worms – Bingen gelegenen Nebenbahnen.
Beginnen möchte ich mit einer eigentlich nur von wenigen Fans beachteten, aber sehr reizvollen Strecke, der Nebenbahn Armsheim - Wendelsheim. In Betrieb ging zunächst am letzten Tag des Jahres 1871 der Abschnitt von Armsheim nach Flonheim, erst am 1. Juli 1895 folgte die restliche Etappe bis Wendelsheim. Eine Verlängerung bis nach Wöllstein an der Strecke Sprendlingen – Fürfeld war offenbar angedacht, wurde aber nie realisiert.

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/zwbornheimund1xygef5ia2.jpg
Bild 1
Mit vier Td-Selbstentladern im Schlepp hat 212 354-5 vom Bw Darmstadt vor wenigen Minuten Armsheim verlassen und wurde vor der Ortskulisse von Bornheim und den Höhenzügen des Rheinhessischen Hügellandes abgelichtet.

Die Bahnlinie lebte zunächst vom Transport von Sandsteinen aus der Umgegend von Flonheim, später konzentrierte sich der Wagenladungsverkehr hauptsächlich auf landwirtschaftliche Erzeugnisse, Dünger, Brennstoffe, Rundholz und ab und an militärische Güter.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/bornheim26dceqrsmw.jpg
Bild 2
Mit einer Rübergabe aus Wendelsheim passiert 212 219-0 hier die ehemalige Betriebsstelle Bornheim, die schon um 1980 herum aufgegeben wurde.

Der Personenverkehr wurde bereits zum Winterfahrplan 1966 am 24. September eingestellt, aus technischen Gründen erfolgte die Vollsperrung der Strecke im Spätsommer 1992. Offiziell wurde sie am 1. Januar 1995 stillgelegt.
Auf der Strecke fand Zugleitbetrieb statt, Zugleiter war der Fdl Armsheim. Für die Betriebsstellen war ein Zugführerschlüssel und Daum’sche Sperren vorhanden.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/zwbornheimundveqdf453jp.jpg
Bild 3
Was tun, wenn eine Betriebsstelle nur ein einseitig angebundenes Ladegleis besitzt und man keine Lust hat, zum Umsetzen bis zum Endbahnhof zu fahren? Ganz einfach: Man schiebt! Hier zuckelt 212 365-1 mit ihrem geschobenen Fc durch die Rheinhessische Schweiz nahe Bornheim.

Die Pläne stammen alle vom August 1993, als die Strecke schon knapp ein Jahr nicht mehr befahren wurde, die beiden Betriebsstellen sich aber noch in unangetastetem Zustand befanden. Die Pläne sind jeweils nach rechts Richtung Armsheim ausgerichtet.

Anst Flonheim (km 5,3)

Flonheim, einst besetzter Bahnhof mit Stellwerk, befand sich 1993 in folgendem Zustand:

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/flonheimt8kuqiybsd.jpg

Bis Ende der 1980er Jahre war eine weitere, westlich gelegene Gleisverbindung vom Ladegleis zum Streckengleis vorhanden, welche eine beidseitige Bedienung des Ladegleises ermöglichte. Danach konnte Flonheim nur noch bei der Rückfahrt von Wendelsheim oder eben, wie oben gesehen, geschoben aus Richtung Armsheim bedient werden. Brennstoffe und Zuckerrüben waren in den letzten Jahren die wichtigsten beförderten Güter.

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/flonheimanschlxikgqhrp29.jpg
Bild 4
212 365-1 hat nunmehr die Anst Flonheim erreicht und schiebt ihre Fuhre nun in ein Privatanschlussgleis. Auf dem Ladegleis warten mehrere E-Wagen auf die kommende Rübensaision. Bemerkenswert auch der freistehende Güterschuppen im Miniaturformat.

Auszug aus der Streckenliste der BD Frankfurt (Sommer 1986):

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/strlflonheimz67tfqs9pa.jpg

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/flonheimanschlel9ndv0uro.jpg
Bild 5
212 365-1 im verschwindet im Anschlussgleis.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/flonheimortskue1pzacu4tb.jpg
Bild 6
Eine unbekannte 212 passiert als Lz Flonheim mit seiner 1885 erbauten, neugotischen Pfarrkirche.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/zwwendelsheimsyiw6f19xq.jpg
Bild 7
Mit der schönste Abschnitt der Strecke war der Verlauf im Wiesbachtal zwischen der Geistermühle und Wendelsheim. Mit Rüben im Schlepptau hat 212 122-6 vor kurzem den Bahnhof Wendelsheim verlassen und wird sogleich eine Brücke über den Wiesbach passieren.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/zwwendelsheimo837v4ti1z.jpg
Bild 8
Der schon aus Bild 2 bekannte Rübenzug mit 212 219-0 in der rheinhessischen Schweiz zwischen Wendelsheim und der Geistermühle.

Bf Wendelsheim (km 9,3)

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/einfahrtwendelkid9bnr07h.jpg
Bild 9
212 219-0 trifft mit leeren Rübenwagen im Bahnhof Wendelsheim ein. Im Vordergrund ist die in der Streckenliste erwähnte Einschalttaste für die Blinklichtanlage zu erkennen.

Nunmehr ist auch schon der Bf Wendelsheim erreicht, dessen Gleisanlagen sich 1993 folgendermassen präsentierten:

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/wendelsheimt47kuifepz.jpg

Bis Ende der 1980er Jahre war das nördliche Ladegleis noch zweiseitig angebunden, ansonsten waren die Bahnanlagen offenbar nie grösser verändert worden. Nachgewiesen ist ein Einfahrsignal, das wohl bis zur Einstellung des Personenverkehrs Bestand hatte.

Auszug aus der Streckenliste der BD Frankfurt (Sommer 1986):

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/strlwendelsheim8507vtseiw.jpg

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/wendelsheimosts52dghw6qk.jpg
Bild 10
Rüben! Rüben! Rüben! 212 122-6 betätigt sich mit Rangierarbeiten in Wendelsheim. Die links auf dem Hauptgleis stehenden Wagen wurden bereits vom Ladegleis abgezogen, auf dem nun gerade Nachschub bereitgestellt wird.

Im Sommer 1991 wurde der Güterverkehr nach Wendelsheim in folgender Form abgewickelt:

Üg 67215 B W(Sa) Armsheim 12.35 – Wendelsheim 12.55 Tfz 212
Üg 67216 B W(Sa) Wendelsheim 13.05 – Armsheim 13.25 Tfz 212


Auszug aus einer GZV des Jahres 1971:

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/scanaw1g8nqcxrt6p.jpg

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/scanaw2wkpfgis1vr.jpg

Wendelsheim wurde vor Einführung des Knotenpunktsystems offenbar direkt von Mainz aus angefahren, wie sich aus diesen Unterlagen entnehmen lässt. Die Rückfahrt führte dann nach Alzey.

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/wendelsheimladqspclg2o0b.jpg
Bild 11
212 354-5 hat mit dem schon auf Bild 1 gezeigten Üg den Endbahnhof erreicht und wird sich gleich ans Rangiergeschäft machen. An der südlichen Ladestrasse ist ein Fc mit Brennstoffen zur Entladung bereitgestellt. Das war noch vor 20 Jahren Eisenbahnalltag in der deutschen Provinz…

Den Güterverkehr in Wendelsheim prägten neben der in Rheinhessen allgegenwärtigen Rübe auch Getreide, Dünger, Brennstoffe, die Holzverladung und ab und an Militärgut. Selbst in den letzten Jahren war der Verkehr noch recht zufriedenstellend, wie mir durch örtliche Eisenbahner erzählt wurde.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/sonderfahrtwesxh81n7g96e.jpg
Bild 12
Eine Schienenbus-Sonderfahrt vor dem Backstein-Empfangsgebäude von Wendelsheim.

Nun zur nächsten Strecke, der Nebenbahn Alzey – Kirchheimbolanden. Die einstige, 1874 in zwei Etappen eröffnete und ursprünglich nach Marnheim führende Hauptbahn war bis zur Sprengung des Pfrimmviadukts 1945 Teil der Achse Mainz – Kaiserslautern. Nachdem der Viadukt über die Pfrimm nicht mehr aufgebaut wurde, reduzierte sich der Betrieb auf die Strecke Alzey – Kirchheimbolanden. Als eine der ersten Strecken der DB verlor sie schon am 20. Mai 1951 den Personenverkehr.


http://www.fotos-hochladen.net/uploads/zwwahlheimunn8h20es64c.jpg
Bild 13
Kurz vor Alzey befindet sich 212 360-2 auf der Rückfahrt von Kirchheimbolanden und passiert soeben einen technisch nicht gesicherten Bahnübergang. Mit dem G-Wagen gelangte Reisegepäck und Expressgut nach Kirchheimbolanden und zurück.

Der Güterverkehr konnte sich dank einiger treuer Kunden dagegen bis zum Jahresende 1994 halten. Im Personenverkehr erlebte die Strecke ab Sommer 1999 eine ungeahnte Renaissance: Dieser wurde nach fast 50jähriger Pause wiederaufgenommen und heute können die Fahrgäste mit modernen Triebwagen der Rhenus-Veniro die Strecke benutzen.
Die Strecke wurde bis zur Einstellung des Güterverkehrs im Zugleitverfahren betrieben, Zugleiter war der Fdl Alzey, mittels Zugführerschlüssel und Daum’scher Sperren waren die Betriebsstellen gesichert.
Auch hier sind alle Pläne 1993 entstanden und rechts in Richtung Alzey ausgerichtet.

Anst Wahlheim (km 4,1)

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/wahlheimmitral4bzuq6fmg.jpg
Bild 14
212 038-4 erreicht mit einer langen Schlange Fc, die für den Anschluss der Nordpfälzischen Hartsteinwerke bestimmt sind, die Anst Wahlheim. Soeben musste der Rangierer die mechanische Schrankenanlage (vgl. die Streckenliste) bedienen und kehrt nun zur Lok zurück.

Der Gleisplan im Jahr 1993:

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/wahlheim901x8lhuqn.jpg

Offenbar war in Richtung Alzey bis in die 1980er Jahre hinein noch ein Gleisstumpf vorhanden, der als Flankenschutz sowie Rampengleis diente. 1993 war er entfernt und durch eine Gleissperre ersetzt worden.
Neben der Rübenverladung spielte in Wahlheim lediglich die Landwirtschaft mit einem Lagerhaus eine Rolle.

Auszug aus der Streckenliste der BD Frankfurt (Sommer 1986):

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/strlwahlheim1dwfqzuhpv.jpg

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/wahlheimmitegegshyq0cm8.jpg
Bild 15
Mit dem schon auf Bild 13 gezeigten Üg passiert 212 360-2 gerade das ehemalige Empfangsgebäude von Wahlheim. Im Hintergrund gesunde Infrastruktur der Eisenbahn im ländlichen Raum vor 20-25 Jahren: Ladegleis, Lagerhaus, Rübenverladeanlage und E-Wagen für die süsse Fracht.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/wahlheimladestpckghsw1df.jpg
Bild 16
Blick auf den westlichen Kopf der Anst Wahlheim mit der Ladestrasse und Schuppen für die Rübenverladeanlage. Eine 212 passiert mit ihrer Übergabe nach Alzey die Betriebsstelle und hat neben drei Schotter-Fc auch einen mit Altpapier beladenen Rils aus Morschheim im Schlepp.

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/framersheim24c9w7a3s5.jpg
Bild 17
Auf der Hinfahrt nach Kirchheimbolanden nahe Freimersheim. Darsteller 212 360-2, ein Hbis für die Altpapierverladung in Morschheim, der erst mit in den Endbahnhof reisen durfte sowie der G für Reisegepäck und Expressgut.

Anst Morschheim (km 24,5)

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/morschheimeinf0f4dockslw.jpg
Bild 18
Der eben gezeigte Üg bei der Einfahrt in die Anst Morschheim.

Recht umfangreiche Gleisanlagen wies die Anst Morschheim auch noch im Jahr 1993 auf:

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/morschheim6b8ysz4dah.jpg

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/morschheimmita67qm4fhky.jpg
Bild 19
212 360-2 hat auf der Rückfahrt von Kirchheimbolanden gerade mit den zwei schon bekannten Anhängseln Morschheim erreicht. Da das Umsetzgleis mit E-Wagen für die Rübenverladung belegt war und der Altpapierhändler ohne Umfahren nur aus Richtung Kirchheimbolanden bedient werden konnte, wurde der Hbis einfach mit in den Endbahnhof gezogen und auf der Rückfahrt bereitgestellt.

Auszug aus der Streckenliste der BD Frankfurt (Sommer 1986):

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/strlmorschheim9zybl2k04i.jpg

Aufmerksame Mitleser werden es schon bemerkt haben, vor Morschheim hat die Kilometrierung gewechselt. Km 0,0/25,7 befand sich an der ehemaligen pfälzisch/hessischen Grenze zwischen Freimersheim und Morschheim.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/rangierenostkoyak3phimts.jpg
Bild 20
Gerade eben hat 212 360-2 den Hbis zur Beladung mit Altpapier bereitgestellt. Nun werden durch den Rangierer die Gleissperre wieder aufgelegt und die Weiche wieder in Grundstellung gebracht und anschliessend verschlossen.

Morschheim hatte im Güterverkehr einige Bedeutung. Am nördlichen Ladegleis gab es einen Altpapierhändler, der regelmässig für Fracht sorgte. Neben Zuckerrüben gelangte von hier aus auch Getreide auf die Reise, wozu extra ein Silo mit Verladeanlage vorhanden war.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/morschheimblicbek89dxczv.jpg
Bild 21
Mit dem schon aus Bild 16 bekannten Üg von Kirchheimbolanden nach Alzey steht eine 212 in Morschheim. Der im Hintergrund an der Altpapierverladung stehende, noch halb geöffnete Rils wird sogleich durch den leeren, hinter der Lok laufenden ausgewechselt werden.

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/zwkiboundmoru1xndh7yli.jpg
Bild 22
Mit dem gerade gezeigten Üg brummt eine 212 zwischen Kirchheimbolanden und Morschheim durch die ehemalige bayerische Rheinpfalz.

Anst Nordpfälzische Hartsteinwerke und Ballotini Europe (km 21,0)

Am Stadtrand von Kirchheimbolanden lagen die beiden Anschlusstellen Nordpfälzische Hartsteinwerke sowie Ballotini Europe. Erstere hatte dabei besondere Bedeutung, waren doch die von hier aus verschickten Schotterladungen ein wichtiges Rückgrat des Güterverkehrsaufkommen dieser Strecke.

Der Gleisplan der beiden Anschlusstellen im Jahr 1993:

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/hartsteinwerkersqpng8ved.jpg

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/kibohartsteinwphzna7wxq8.jpg
Bild 23
Mit dem schon mehrmals gezeigten Üg ist 212 360-2 gerade in Kirchheimbolanden aufgebrochen und passiert die Verladeanlagen der Nordpfälzischen Hartsteinwerke mit ihrer Deutz-Werklok.

Auszug aus der Streckenliste der BD Frankfurt (Sommer 1986):

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/strlhartsteinwe6n9eaobwmh.jpg

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/strlballotini1hmylds84w.jpg

Während die Hartsteinwerke mehrmals wöchentlich bedient wurden und sogar über eine eigene Werklok verfügten (Deutz Typ OMZ 122 R aus dem Jahr 1938, Fabriknummer 23180, was ist aus der Lok geworden???), waren Ladungen für den Glaswarenhersteller Ballotini eher selten.

Bf Kirchheimbolanden (km 20,4)

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/sonderfahrtkib4dmup8bl3k.jpg
Bild 24
Eine Schienenbus-Sonderfahrt im Bahnhof Kirchheimbolanden.

Kirchheimbolanden, ehemals Residenzstadt derer von Nassau-Weilburg mit mittelalterlicher Stadtbefestigung und sehenswerter Schlosskirche, auf deren Orgel Mozart 1778 als 22jähriger spielte, war noch bis Anfang 1989 verkehrlich besetzter Bahnhof mit Fahrkartenausgabe sowie Gepäck- und Expressgutabfertigung. Da Gepäck- und Expressgut per Schiene angeliefert wurden, führte das Üg-Paar bis 1989 stets einen G-Wagen für diesen Zweck mit und verkehrte auch dann, wenn sonst keine Fracht anfiel.

Der kuriose Gleisplan im Jahr 1993:

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/kirchheimbolandw47ughdfiy.jpg

Interessant, Hauptgleis ist nicht etwa das durchgehende, sondern das vom Streckengleis abzweigende. Vermutlich um sich mehrere verschlüsselte Weichen und Gleissperren zu sparen, kam es zu dieser kuriosen Situtation.

Auszug aus der Streckenliste der BD Frankfurt (Sommer 1986):

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/strlkirchheimbo3l284ag07r.jpg

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/kiboegdl8yqsuh1i.jpg
Bild 25
212 360-2 vor dem recht ansehnlichen Empfangsgebäude von Kirchheimbolanden. Die Lok umfährt gerade ihre beiden in den Endbahnhof mitgebrachten Anhängsel. Rangierer in Schwarz und mit Schildmütze, lang ists her…

Im Sommer 1991 wurde der Güterverkehr der Strecke in folgender Form abgewickelt:

Üg 67210 W(Sa) Alzey 14.10 – Kirchheimbolanden 15.00 Tfz 212
Üg 67211 W(Sa) Kirchheimbolanden 15.15 – Alzey 15.48 Tfz 212


Bis 1989 verkehrte das Üg-Paar wegen der Gepäck- und Expressgutbeförderung noch in den Morgenstunden. Neben Brennstoffen und landwirtschaflichen Gütern spielte bis Mitte der 1980er Jahre auch die Zuckerrübenverladung in Kirchheimbolanden noch eine Rolle.

Auszug aus einer GZV des Jahres 1971:

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/scanakxtkoe4zvy2.jpg

Seinerzeit gelangten auch noch reine Schotterzüge nach Kirchheimbolanden:

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/scandstskiboz4tw25ayre.png

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/kiboumsetzennzp1mw34ix.jpg
Bild 26
Nun umfährt 212 360-2 über das kurios gelegene Gleis ihre beiden nunmehr allseits bekannten Begleiter und wird sich danach zur Rückfahrt nach Alzey aufmachen.